Parkett pflegen und reinigen

Parkett pflegen bei verschiedenen Parkettarten

Viele Menschen entscheiden sich für Parkett auf dem Boden, denn das edle und robuste Material verleiht den Räumen Eleganz, Behaglichkeit und wohnliche Atmosphäre. Doch Menschen, für die dieses Material Neuland ist, fragen sich häufig, wie man das Parkett pflegen kann.

Im folgenden Ratgeber erhältst du ausführliche Tipps, wie du dein Parkett pflegen und streifenfrei wischen und das Parkett glänzend polieren kannst.

 

Parkett streifenfrei wischen

Böden aus Naturmaterialien sind gefragter denn je. Vor allem Parkett führt die Liste an, denn der hochwertige Holzfußboden sieht edel aus und erzeugt  eine wunderbare Wohlfühlatmosphäre im Raum. Parkett ist sehr hygienisch, denn, anders als beispielsweise in Teppichboden, setzen sich weder Schmutz noch Keime und Bakterien im Material fest.

Frau möchte Parkett pflegen

Doch wie kannst du Parkett streifenfrei wischen, damit es schön anzusehen ist?

  1. Entferne zunächst den Staub und groben Schmutz. Dafür eignet sich ein Besen mit sehr weichen Borsten oder auch der Staubsauger mit der Düse für Hartböden. Achte unbedingt darauf, dass du nur Geräte verwendest, die ausdrücklich für Holzböden geeignet sind. Denn selbst kleine Staubkörner oder Steinchen können Schäden verursachen. Platziere im Flur Fußabtreter, um groben Schmutz, Sand, Steinchen und Staub abzufangen. Unter Stühlen oder Tischen schonen Filzgleiter das Parkett. Denn sogar einen Stuhl zu verschieben, kann bereits zu Kratzern führen.
  2. Zum Wischen nutzt du ein geeignetes, mildes Reinigungsmittel und ein besonders feines Tuch, beispielsweise aus Baumwolle. Achte auch hier auf den Hinweis auf der Verpackung, dass das Material für die Reinigung von Holzflächen ausgelegt ist.
  3. Nutze, um das Parkett streifenfrei zu wischen, keine aggressiven Reinigungsmittel und beachte die Dosierungsanleitung. Denn bei einer Überdosierung bekommt die Oberfläche des Bodens Schlieren und Streifen.
  4. Nur nebelfeucht wischen! Parkett ist robust, verträgt aber keine großen Wassermengen. Achte beim Wischen darauf, dass auf der Oberfläche keine Wasserlachen zurück bleiben, denn sonst riskierst du größere Schäden wie einen aufquillenden Holzboden. Wische das Parkett daher immer nur nebelfeucht. Wringe dafür den Lappen so lange aus, dass kein Wasser mehr herunter tropft. Verwende keinen Dampfreiniger, denn hier dringt eventuell zu viel Feuchtigkeit in die Oberfläche ein. Wische verschüttete Flüssigkeiten sofort auf, bevor sie ins Holz gelangen.

 

Das Parkett pflegen verlängert die Haltbarkeit

Um die Langlebigkeit des Parketts zu fördern, ist nach dem Putzen in regelmäßigen Abständen eine Behandlung mit einem guten Pflegemittel sinnvoll. Es versiegelt den Boden und schützt ihn vor ausgelaufenen Flüssigkeiten. Ein geöltes Parkett pflegst du mehrmals jährlich mit einem speziellen Öl, das zum Reiniger passt. Es gibt aufeinander abgestimmte Produkte, sodass du es dir leicht machst, wenn du dich für eine Reinigungslinie entscheidest. Für versiegelte Holzböden erhältst du spezielle Pflegemittel, die das Parkett pflegen und die Versiegelung lange erhalten. Dies schützt nicht nur vor dem Eindringen von Staub und Schmutz, sondern hindert auch Feuchtigkeit daran, in das Holz einzudringen. Damit ist ein umgekipptes Glas kein Problem mehr.

Geöltes Parkett pflegen

Dieses empfindlichere Parkett zu pflegen ist aufgrund der besonders natürlichen Oberfläche aufwändiger, da die Holzporen offen und atmungsaktiv bleiben. Die schützende Lackierung fehlt, was dem Holz eine natürliche Wirkung verleiht. Achte darauf, dieses Holz nicht zu nass zu wischen und verschüttete Flüssigkeiten sofort aufzusaugen. Denn Feuchtigkeit und Schmutz dringen in geöltes Parkett schneller ein und können den Boden beschädigen. Pflege das Parkett regelmäßig mit einem speziellen Öl-Refresher oder Wachs, um den Schutzfilm immer wieder aufzufrischen.

 

Parkett glänzend polieren

Parkett nutzt sich mit der Zeit durch die Beanspruchung ab. Das ist vollkommen natürlich und auch nicht weiter störend, da es sich jederzeit wieder auffrischen lässt. Poliere das Parkett bei durchschnittlicher Abnutzung ein- bis zweimal jährlich mit einem passenden Poliermittel, um den Boden aufzufrischen und den Glanz zu bewahren oder zu erneuern. Parkett glänzend zu polieren sorgt nicht nur für eine verbesserte Optik, sondern bessert auch kleinere Kratzer aus. Die aufgetragene Schutzschicht bewahrt deinen Boden vor Schmutz, Staub und Feuchtigkeit. Ist die Bodenfläche sehr großEine Poliermaschine ist dabei sehr wertvoll, denn damit ersparst du dir das anstrengende Auftragen der Politur mit einem Lappen oder Mob per Hand.

Wischmob zum Parkett pflegen

Parkett pflegen – was hilft bei Beschädigungen?

Ein Mal nicht aufgepasst und schon fällt einem etwas aus der Hand. Das passiert den vorsihtigsten Menschen. Fällt etwas auf Parkett, kann es sein, dass der Boden davon Schaden nimmt und kleine Dellen oder sogar Löcher entstehen. Doch der große Vorteil an einem Holzboden: Man kann alles ausbessern.

Im Baumarkt oder auch online bekommst du für jedes Holz spezielle Reparatursets, mit denen die unterschiedlichen Holzarten ausbessern kannst. Denn nicht für jeden kleinen Kratzer lohnt es sich, das Parkett mit einer Maschine abzuschleifen. Bessere noch vor der Politur die beschädigten Stellen im Parkett aus.

Bei starken Kratzern muss das Parkett eventuell gänzlich überarbeitet werden. Schleife dafür den Boden mit einer speziellen Schleifmaschinen ab. Die bekommst du im Handel oder auch als Leihgabe im Baumarkt. Plane für diese Arbeit viel Zeit ein, denn sie ist zeitaufwendig und erspart dir definitiv den Gang ins Fitnessstudio. Mit der Schleifmaschine werden nur Bruchteile eines Millimeters des Holzes entfernt, sodass du einen Parkettboden viele Male abschleifen kannst ohne den Komfort zu verlieren. Hast du nicht die Zeit, diese Aufgabe zu übernehmen oder traust sie dir nicht zu, kannst du das Abschleifen und Polieren auch an einen Fachmann übergeben.

 

Zusammenfassung

Parkett ist ein sehr hochwertiges und pflegeleichtes Material. Es kann trocken und auch feucht gereinigt werden und Schäden lassen sich ausbessern. Verzichte bei der Trockenreinigung auf einen Staubsauger und verwende stattdessen einen weichen Besen, um Kratzer zu verhindern. Wische nebelfeucht, denn zu viel Wasser schadet dem Boden. Nutze nur Reinigungs- und Pflegemittel, die speziell für Parkett hergestellt wurden und beachte die Dosierungsanleitung, um Schlieren, Streifen und Schäden auf dem Parkett zu verhindern. Eine Versiegelung schützt vor Staub, Schmutz und Feuchtigkeit, während eine Politur zu neuen Glanz verhilft. Schäden lassen sich mit speziellen Reparaturkits oder auch einer Kompletterneuerung ausbessern.



LETZTES UPDATE: 1.Juli 2020 von
KATEGORIE: