Osterstrauß – Farbenfreude zum Selbermachen

Osterstrauss Vorschau

Osterzeit ist Blumenzeit. Der Osterstrauß hat Tradition – ähnlich wie bei einer Hochzeit ist ein Osterfest ohne Blumendeko fast undenkbar. Wer Ostern ganz klassisch begehen möchte, kommt um den Osterkranz nicht herum. Wir wollen uns dieses Jahr dennoch ganz dem Osterstrauß und der Pflanzendeko jenseits der Osterkränze widmen. Augenfreuden begleiten das Osterfest: Mit dem richtigen Gesteck holt ihr euch zum Osterfest eine Portion Glück und gute Laune ins Haus.

Osterstrauss Galerie1

Kunstmotiv Blumenstrauß – warum Blumensträuße faszinieren

Der Blumenstrauß ist seit Jahrhunderten das dekorative Element schlechthin. Ihre Schönheit ziert zahllose Stillleben der am meisten bewunderten Künstler der Welt. Von Manet, über Bruegel den Älteren bis hin zu Andy Warhol – das Blumenensemble als Kunstmotiv belegt ihre Stellung als ästhetische Attraktion im Haus zeugt von einer enormen Faszination. Wenn auch Kränze ab und zu vertreten sein mögen – das Motiv aus Vase mit Blumen bietet mehr Freiheit und Dynamik als eine feste ringförmige Anordnung.

Was aber ist das Besondere an Blumensträußen? Blumensträuße nehmen insofern eine Sonderstellung ein, als dass sie in sich bereits ein Kunstwerk sind. Wir domestizieren und rearrangieren Formen und Farben, die die Natur uns vorgibt. Das Ergebnis ist eine Lebendigkeit, die nicht in erster Linie dem Szenischen, sondern der Farbenspielerei entspringt. Ob blühend-kraftvoll oder blässlich-welk, aus Farbübergang und -vielfalt speist sich ihre Attraktivität.

Was all das mit dem Osterstrauß zu tun hat

Das Osterfest ist ein besonders farbenfroher Anlass. Die Zurückhaltung wird aufgegeben und die natürliche Farbkraft des Vorsommers genutzt, um einem freudigen Anlass Ausdruck zu verleihen. Gerade in minimalistisch eingerichteten Wohnungen und vor großen weißen Flächen entwickeln pralle, bunte Ostersträuße eine Kraft, die die gesamte Raumatmosphäre ändert. Durch den Kontrast strahlen sie dir regelrecht entgegen und strotzen vor einer natürlichen Lebendigkeit, der du dich nur schwer entziehen kannst.

Der perfekte Osterstrauß

Die oft gesehenen, mit bunten Ostereiern behängten Weidenkätzchen haben in unserer Vorstellung nichts mit einem Osterstrauß zu tun. Unser Tipp: Verzichte auf Porzellanhäschen, künstliche Vogelnester, Osterglöckchen und allerlei anderem buntem Gehänge. Greife anstattdessen lieber zu einem einzelnen, ausgeblasenen und ungefärbten Wachtelei, das du an einem Stil befestigt. Es dient dir als Zentrum, um das du die restlichen Blumen arrangierst.

Welche Blumen für den Osterstrauß?

Dein Osterstrauß ist ein Stück Freude zum Selbermachen! Dem österlichen Symbolismus folgend, kommen zu diesem Anlass besonders helle und kräftige Farben zum Einsatz. Sonnenblumen, gelbe Gerbera und orangene Ranunkeln decken dieses Spektrum ab. Ergänzt wird es durch etwas weniger kräftige Farben aus einem wärmeren Spektrum an dunkleren Orange, Rot und Rosatönen. Hierfür eignen sich zum Beispiel französische- und  Seidenblumentulpen, Kirschzweige oder eine Vanda. Unterbreche sich ergebende Farbefelder durch Eukalyptuszweige und Birkenästchen. Wenn du magst, umrahme den Strauß mit Zimmeraralien. Lassen dem Künstler in dir freien Lauf.

Zu guter Letzt wählst du eine Vase. Achte darauf, dass die Vase dem Strauß dient. Meide bunte Porzellanvasen. Sie lenken den Fokus weg vom Strauß. Schlichte, ungefärbte Vasen in zylindrischer oder konischer Form bringen deinen Osterstrauß optimal zur Geltung – und dich zum Strahlen!



LETZTES UPDATE: 29.März 2021 von
KATEGORIE: ,