Kostenlose Immobilienbewertung im Internet – Das sind die besten Anbieter

Makler Test Vergleich McMakler Testsieger

Digitale Immobilienmakler McMakler & Co. – das musst du wissen

Wer früher vorhatte, eine Immobilie zu veräußern, wandte sich zumeist an das ortsansässige Maklerbüro. Dieses taxierte den Wert der Immobilie und vermittelte sie an Kaufinteressenten. Dieser Prozess war in der Tendenz persönlich, verbindlich und preisintensiv. Digitale Vermittlungsbörsen wie McMakler oder Immobilienscout24 haben den Markt und auch den Verkaufsprozess verändert. Allen voran unser Testsieger McMakler. Noch nie war der Immobilienverkauf leichter!



Die wichtigsten Anbieter im Überblick:

Sie alle locken Eigentümer bzw. potentielle Verkäufer mit dem Reiz den Wert der Immobilie unverbindlich und kostenlos abzufragen. Selbst traditionelle große Immobilienmakler wie Engels & Völkers können sich diesem Trend nicht entziehen. Moderne Marktplätze sind digital. Doch wie unterscheidet sich der Vermittlungsservice der einzelnen Dienstleister. Damit du weißt, worauf es ankommt und auf welche Faktoren sich zu achten lohnt, haben wir die einzelnen Seiten unter die Lupe genommen.

Its a sellers market – Warum die Gelegenheit zum Verkauf günstig ist

Der Immobilienmarkt boomt, besonders in Ballungsräumen und deren Umgebung. Überraschend ist das nicht. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Eine langanhaltende europäische Niedrigzinspolitik, verstärktes Interesse internationaler Investoren, voranschreitende Urbanisierung und eine Verschärfung der Kluft zwischen strukturschwachen und -starken Regionen tragen zu einer regen Nachfrage bei. Die Corona-Krise hat die Dynamik des Marktes weiter angeheizt.

Immobilienbesitz gilt, ähnlich wie früher Gold, als besonders wertstabiles Investment mit geringem Risiko. Allein das Inflationsrisiko, das der Pandemie anhaftete, dürfte im vergangenen Jahr ein gewichtiges Argument für den Kauf von Immobilien gewesen sein. Hinzu kommt ein Attraktivitätsschub von Wohneigentum gegenüber dem öffentlichen Raum, ebenfalls zweifelsohne eine Nebenwirkung der Corona-Maßnahmen. 

Die Hochrechnungen mancher Banken prophezeien ein Preis-Plateau in einigen Gegenden wie zum Beispiel München oder sagen sogar baldige Blasenbildungen voraus. Ob sich diese als richtig erweisen werden, bleibt abzuwarten. Fest stehen dürfte jedoch: Die Gelegenheit zum Verkauf ist günstig. 

So holst du das meiste aus deiner Immobilie heraus

Damit du deine Immobilie nicht unter Wert verkaufst, ist es wichtig, den Marktpreis gut einschätzen zu können. Hierbei helfen dir die kostenfreien Immobilienbewertungsmöglichkeiten von McMakler & Co. Sie sind alle ähnlich aufgebaut. Du gibst ihnen bestimmte Informationen zu deiner Immobilie, wie beispielsweise Art des Objekts, Größe, Baujahr, Lage etc. Anschließend bekommst du ein Formular, meist als PDF per E-Mail in dem sie dir Ergebnisse ihrer Berechnungen darstellen. Der Vorgang ist unkompliziert und schnell. Der große Vorteil: Du sparst dir die Kosten einer fachmännischen Begutachtung vor Ort. Doch aufgepasst: Je nach Anbieter unterscheiden sich die geschätzten Werte teilweise enorm. Grund dafür sind vor allem unterschiedliche Berechnungsverfahren. Das sind die offiziellen Berechnungsverfahren im Überblick:

  • Sachwertverfahren 

Für den Sachwert werden in erster Linie die Bau- und Bodenwerte (ganz oder anteilig) des zu veräußernden Objekts berücksichtigt. Dabei beziehen sich die Bauwerte zum Beispiel auf die Kosten der Herstellung und Errichtung des Hauses und der Bodenwert auf den Wert des unbebauten Grundes, abhängig von Faktoren wie zum Beispiel der Lage.

  • Vergleichswertverfahren

Wie der Name schon sagt, wird der Preis der Immobilie in diesem Verfahren im Zuge eines Vergleichs mit relevanten Vergleichsobjekten errechnet. Sprich, inwiefern unterscheidet sich deine Immobilie von denen, die eine ähnliche Lage haben, in die gleiche Preiskategorie fallen und ein ähnlich großes/wertiges Grundstück aufweisen und wie muss aufgrund dessen der Preis angesetzt werden.

  • Ertragswertverfahren

Hierbei geht es nicht um den Gebäudeleerwert, sondern um die Rendite, die mit der Immobilie erzielt werden kann und den Bodenwert. 

Wenn du beispielsweise eine Eigentumswohnung verkaufst, kann an dieser Stelle entweder das Sachwertverfahren oder auch das Vergleichswertverfahren herangezogen werden. Für große Mietobjekte eignet sich dagegen nur das Ertragswertverfahren. Die verschiedenen Immobilienmakler ziehen dabei nicht nur unterschiedliche Verfahren heran. Im Fall des Vergleichswertverfahrens werden auch unterschiedliche Kriterien und Algorithmen eingesetzt. Wichtig ist an dieser Stelle Transparenz, die bei den meisten Anbietern gewährleistet, wenn auch nicht immer übersichtlich dargestellt ist.

Das Ergebnis der Berechnung ist zum einen der Beleihungs- und zum anderen der Verkehrswert. Für bestimmte Finanzierungsoptionen mag der Beleihungswert dem Objekt je nach Höhe zusätzliche Attraktivität verleihen. Von größerer Relevanz ist für dich als potentieller Verkäufer der Verkehrswert. Er dient dir als Indikation dafür, was ein realistischer Verkaufspreis für dein Objekt sein könnte. Während einige Anbieter hier einen absoluten Wert angeben, bieten dir andere eine Preisspanne, in dem sich der Verkaufspreis für dein Objekt mit großer Wahrscheinlichkeit bewegen wird. Beim Verkauf solltest du jedoch nicht nur den aktuellen Verkehrswert, sondern auch längerfristige Preisentwicklungen heranziehen. Erst im Verlauf gelingt es, die Momentaufnahme richtig einzuschätzen. Auch diese Informationen liefern einige Anbieter gleich mit.

Die besten Immobilienbewertungen und Dienste im Test

Sein Haus zu verkaufen war nie einfacher. Eine grobe Einschätzung, was dein Eigentum wert ist, lässt sich in wenigen Klicks einholen. Aber wie viel ist die statistische Berechnung wert? Und wie weitermachen? Halten die digitalen Immobilienvermittler, was sie versprechen? Wir haben 7 verschieden Dienstleister auf Webdesign, Transparenz, Kundenzufriedenheit und Gebühren für euch getestet.

1. McMakler

Unser Testsieger McMakler wurde 2015 in Berlin mit dem Ziel gegründet, das konservative, traditionelle Maklergeschäft ins digitale Zeitalter zu überführen. Die Gründung des Property-Techs wird heute vor allem mit Gründungsinvestor Jan Felix in Verbindung gebracht, der auch schon Zalando ins Leben rief. Es ist das zurzeit am schnellsten wachsende Maklerportal in Deutschland und beschäftig ca. 700 Mitarbeiter und Makler. McMakler agiert mittlerweile auch in anderen Ländern wie Österreich und Frankreich und zählt zu den größeren Immobilienportalen in Europa. Sich mit unserer Einschätzung deckend, kann sich McMakler auf besonders gute Bewertungen auf Trustpilot berufen. Hervorzuheben ist die hauseigene Maklerentwicklung und Ausbildung und lokale Expertise bedingt durch die Reichweite des Unternehmens. Niedrige Provisionskosten und ein übersichtliches Webdesign runden das attraktive Angebot ab.

Jetzt kostenlos Immobilie bewerten & verkaufen



2. Hausgold

Wer einen großen Vermögenswert in Form einer Immobilie verkaufen will, muss sich auf seinen Makler verlassen können. Hausgold verfolgt den Ansatz, dass Vertrauen vor allem durch Transparenz in der Bewertung entsteht. Akquise ist für Makler in einem boomenden umkämpften Markt schwieriger denn je. Hausgold mit Hauptsitz in Hamburg und angeführt von Sebastian Wagner bringt den Verkäufer und Makler zusammen, von denen sie die beste Passung erwarten. Ein umfangreiches Maklernetzwerk hilft ihnen dabei. Sie verstehen sich als Vermittler und zusätzliche Prozessbegleiter, die auch bei der Vermarktung mit Hand anlegen.


HAUSGOLD

3. Gutemakler.de

Gutemakler.de bzw. Immovision richtet sich vor allem an Interessen von Luxusimmobilien in Süddeutschland. Anders als Portale wie beispielsweise immobilienscout24 oder McMakler ist Immovision ein reiner Zusammenschluss von Maklern und kein offenes Portal mit digitaler Immobilienwertberechnung. Hier werden Vertrauen und Verschwiegenheit besonders hoch gehandelt. Der optisch elegante Internetauftritt überzeugt, nicht nur dank der im Vergleich zu anderen Anbietern besonders hochwertigen 3-D Durchgänge.

4. vergleichs-guru.com für Immobilien

Vergleichsguru ist ein Vergleichsportal für alles Mögliche, von Krediten, über Stromanbieter bis hin zu Versicherungen. Auch für Immobilien hat das Vergleichsportal einen Service parat. Wer seine Immobilie verkaufen möchte, kann sie hier bewerten lassen und wird mit möglichen Maklern in Kontakt gebracht. Der Service ist kostenlos und unverbindlich. Die einfache Bedienbarkeit und Übersicht machen den Service zu einer guten ersten Anlaufstelle.

5. Engel & Völkers

Ein traditioneller, großer Immobilienvermittler gone online. Der Immobilienvermittler Engel & Völkers ist ein international tätiges Franchiseunternehmen mit einem Fokus auf Immobilien im gehobenen bzw. Luxussegment. Engel & Völkers hat den Sprung ins digitale Zeitalter definitv geschafft. Die Seite hilft mit vielen zusätzlichen informationen, sodass man sich als Laie für den Verkauf gerüstet fühlt. Die Erreichbarkeit ist groß, ebenso das Angebotportfolio. Lediglich die Berechnung des Immobilienwerts könnte noch transparenter und nachvollziehbarer gestaltet werden.



6. Immobilienscout24

Das wohl bekannteste und älteste Immobilienportal in Deutschland ist eine Plattform für Verkäufer, Makler und Käufer, ein digitaler Handelsplatz für Immobilienangebote aller Art. Seine Größe, eine optimierte Suchfunktion und die Möglichkeit einfachen Online-Marketings machen es zu einem wichtigen Tool auf dem Immobilienmarkt, dem sich auch Makler nicht entziehen können – Stichwort „maximale Exposition“. Hervorzuheben ist wie bei McMakler auf die Übersichtlichkeit des Website-Designs.

7. immowelt.de

Das Verkaufsportal von Immowelt bietet viele der Services, die auch Immobilienscout24 anbietet. Es reicht dabei jedoch in den Punkten Umsetzung und der Transparenz nicht an vergleichbare Anbieter heran. 

 



LETZTES UPDATE: 30.August 2021 von
KATEGORIE: