Kleine Kissen für Sofa und Bett – Die Deko-Wunderwaffe

Kleine Kissen Vorschau

Ausladende Couchen und Kingsize-Betten – was wären sie ohne ihre dekorativen Begleiter. Kleine Kissen in allen Formen und Materialien zieren uns Rückzugsflächen beinahe so selbstverständlich, dass wir sie kaum wahrnehmen. Erst die kleinen weichen farblichen Absetzungen machen aus unseren Rückzugsflächen einladende Orte. Das kleine Kissen ist in mehrerlei Hinsicht ein unterschätztes Objekt. Wir werfen einen Blick auf die scheinbare Selbstverständlichkeit kleiner Kissen.

Kleine Kissen Galerie1

Kleine Kissen – einfach aber oho

Das Kissen ist so einfach wie genial: Man nehme ein Tuch, vernähe es zu einer Tasche oder einem Beutel und fülle es mit weichen oder weniger Weichen Materialien. Daunen, Wolle, Schaumstoff oder gar Erde – es gibt eine Füllung für fast jede Gelegenheit.

Die weichen, kleinen Kissen, von denen wir sprechen, unterstützen seit Jahrhunderten unseren Nacken oder die Lordose. Kaum ein gemütlicher Fernsehabend oder inspirative Lesesession im Bett vergeht, ohne dass wir uns eins der kleinen Kissen zurechtrücken oder unterlegen. Die eine oder andere Rückenkrankheit wurde durch den Einsatz eines kleinen Kissens an der richtigen Stelle vermiede.

Kleine Kissen sind treue Begleiter

Wir muten ihnen dabei einiges zu, knautschen, quetschen und schütteln sie ohne Rücksicht auf Verluste. Sie halten unser grobes Verhalten anstandslos aus, trotzen uns nicht und behalten ihr weiches Wesen. Mehr noch: Trotzdem wir sie drangsalieren, kehren sie baldigst in ihre ursprüngliche Form zurück, wirken unberührt wie neu und lassen uns niemals spüren, dass ihnen auch nur eine Feder gekrümmt wurde. Selbst Kissenschlachten lassen sie klaglos über sich ergehen. Kissen sind stille Helden unseres Alltags.

Die unterschätze Wirkung von Kissen als Deko

Kleine Kissen sind, wenn sie richtig gewählt werden, die Würze nicht nur des Sofas, sondern des ganzen Raums. Das Kissen liefert den Farbtupfer, den die Couch oder der Bettbezug nicht liefern kann, weil ihre Oberfläche zu großflächig ist. Sie liefern die Kontraste oder sogar Stilbrüche, die keinem aufstoßen oder gar auffallen. Fehlten sie allerdings, würden wir eine optische Langeweile beklagen, eine Design-Apathie. Sie sorgen dafür, dass minimalistische Möbel nicht zu streng und große Betten nicht unbelebt und ungemütlich aussehen. In monochromen Einrichtungen sind sie der gewollte Bruch mit dem Farbschema, der die Eintönigkeit vergessen lässt.

Kissenkunst

Erst das Kissen macht aus der Designercouch den einladenden Ort, der uns Ruhe und Geborgenheit verschafft. Ob aus Baumwolle, Samt oder Plüsch – ihre Oberfläche umgarnt unsere Haut und unsere Augen. Wer weiß, wie er seine Kissen richtig einsetzt, vermag selbst schnöden Möbeln das gewisse Extra einzuhauchen. Kieselgrau bleibt Kieselgrau. Kieselgrau ergänzt um ein sandfarbenes oder nachtblaues Rechteck kann Kunst sein.



LETZTES UPDATE: 26.August 2021 von