Frühlingsdeko – 7 Ideen für Frische, Freude & Schwung

Frühlingsdeko Vorschau

Nach einem langen Winter ersehnen wir den Frühling mit allen Sinnen. Mit Frühlingsdeko verleihen wir unserer Vorfreude Ausdruck und feiern das Wiederaufblühen der Natur. Gerade deshalb besteht Frühlingsdeko besonders oft aus Fundstücken aus der Natur. Seien es Blüten- und Blätterarrangements, Kränze oder Bilder – für die Frühlingsdeko gibt die Natur das Motiv vor. Sie ist maßgeblich von deiner Kreativität abhängig und damit immer persönlich.

Frühlingsdeko Galerie1

(1. Laterne klein , 2. Laterne weiß , 3. Laterne silber , 4. Blumentopf grün , 5. Kerzenständer , 6. Spiegel )

1. Immer wieder schön: Frühlingskränze für Haustür

Gerade im Frühling findest du draußen eine Fülle an frischen Zweigen aus dem Schnittgut von Ziersträuchern, Obstbäumen und Hecken. Auch die Weide wird um diese Zeit geschnitten und liefert reizvolle Sträuße mit Weidenkätzchen dran. Spazieren und Sammeln: unser Lieblingssport im Frühjahr.

Kränze aus Naturmaterialien schmücken sowohl die Innenräume als auch den Eingangsbereich, vorzugsweise die Außentür. An jeder Haustür ein buntes Gesteck: Man mag das traditionell oder old fashioned finden – wir finden die bunte Türenvielfalt einen Augenschmaus.

Wichtig ist, dass die Zweige gesund aussehen und die richtige Stärke für das geplante Vorhaben aufweisen. Die Ästchen für einen Frühlingskranz sollten nicht allzu dick sein, damit sie sich in die gewünschte Form biegen lassen. Mit unauffälligem Basteldraht fixierst du ihn und hältst ihn in Form. Abschließend kannst du den Kranz mit Heu umwickeln und frischen Blüten bestücken oder mit einem schönen Band umwickeln.

( 1. Metallkreis , 2. Eukalyptus , 3. Deko Eier , 4. Schnur , 5. Fake Blumen , 6. Schilf )

 

2. Die Frische des Frühlings im Haus: Blumen und Gräser

Mit dem Frühling endet die Jahreszeit der Trockenblumen und Tannenzweige. Frühblüher machen mit zarter Frische auf sich aufmerksam. Unser Tipp: Pflanze ein paar dieser pflegeleichten Muntermacher auf dem Balkon oder im Garten, sodass du bald eine Auswahl an frischen Blumen zum selber schneiden hast.

(1. Vase , 2. Laterne , 3. Tablette , 4. Osterhase , 5. Pendelleuchte , 6. Moscow Mule Becher , 7. Teekanne)

Der Frühling ist eine Übergangszeit. Als solche eignet sie sich in besonderer Weise für improvisierte Blumendeko. Hebe dir die formvollendete, mundgeblasene Vase für den Sommer auf. Gläser und Windlichter mit Bachsteinen sind eine stimmungsvolle Alternative. Wichtigste Dekounterstützung im Frühjahr sind Gräser. Während immer Sommer ein knalliges Rot das nächste jagt, ist das Grün frischer Gräser das Symbol für den Start in die Blütezeit.

3.Bunte Bilder zaubern eine persönliche Frühlingsdeko

Der Frühling haucht dir neue Kraft ein. Wenn dir die Frühlingssonne in der Nase kitzelt und du zum ersten Mal den Wunsch verspürst, im T-Shirt durch die Gegend zu springen, erwacht mit den Lebensgeistern auch der Sinn für Albernheit. Warum nicht mal ein bisschen kindisch sein und ulkige Frühlingsbilder malen? Das skizzieren kleiner Tiere wie Bienen, Schmetterlinge oder Marienkäfer weitab von jeglichem Naturalismus bringt alberne Phantasiegestalten hervor und schützt vor Kitsch. Der Improvisationscharakter des Frühlings lässt uns sorglos über unser Unvermögen lachen.

Kinder machen es vor. Sie finden die besten Frühlingsmotive. Eifere ihnen ruhig nach. Falls du Kinder hast: Die alljährliche Frühlingsgemäldegalerie im Flur bringt auf Anhieb gute Laune in jeden Haushalt.

4. Gebackene Frühlingsdeko

Frühlingsdeko backen klingt exotisch? Mit Salzteig ein Kinderspiel! So gehts:

2 Tassen Mehl, 2 Tassen Salz, 1 EL Speiseöl zu einem Teig zusammenrühren. Anschließend schneidest du nach Belieben Formen aus dem Teig. Sehr hübsch wirken kleine flache Scheiben, auf denen Blüten aufgebracht werden. Die Scheiben bekommen ein kleines Loch und können später als Anhänger getragen oder aber als Frühlingsdeko aufgehängt werden. Nachdem die Figuren geformt sind, werden sie im Backofen 30 Minuten bei 60 Grad gebacken. Anschließend kannst du sie bemalen. Wer seine Kreationen besonders haltbar machen möchte, bestreicht sie ganz zum Schluss mit einem wetterfesten Klarlack.

5. Die richtigen Textilien zaubern Frühlingsstimmung

Wer den Jahreszeiten Ausdruck verleiht, strukturiert die Zeit und die Erinnerung. Jahreszeiten bieten Abwechslung. Jede einzelne hat schöne Eigenheiten, die sie unverwechselbar macht. Wer also mit den Jahreszeiten gehen möchte, dem empfehlen wir, kleine Veränderungen an der Einrichtung vorzunehmen. Farbakzente sind besonders leicht umsetzbar.

(1. Pendelleuchte , 2. Couchtisch , 3. Sofa , 4. „Bienen“ Kissen , 5. Beistelltisch , 6. Fell , 7. Rattan – Stuhl, 8.Teppich)

Für den Frühling eignen sich beispielsweise besonders helle und leichte Gardinen oder eine luftige, weiche Couchüberdecke in Pastellfarben mit passenden Sofakissen. Warme Felle, schwere Vorhänge und die gedeckten Farben des Winters brauchen eine Erholungspause, vorzugsweise im Schrank oder auf dem Speicher. Dafür darf alles mit floralem Muster wieder zurück ans Tageslicht. Stickdecken, Frühstücksporzellan und Bettwäsche mit Blumenmotiv freuen sich, präsentiert zu werden.

(1. Metall Krug , 2. Tablett , 3. gelbes Kissen , 4. blaues Kissen , 5. „hello spring“ Kissen , 6. Tagesdecke , 7.Sofa)

Zum Frühlingsambiente gehört auch der Wohnungsduft. Wir empfehlen im Frühling Zitrusaromen zum Beispiel in Form von Seife. Frische Veilchen erledigen den Rest.

(1. Fahrrad Kissen , 2. gestreiftes Kissen , 3. Tablett , 4. Tischlampe)

6. Frühlingsbasteln

Wer Kinder hat, wird an Ostern wohl sowieso nicht ums Basteln herumkommen. Warum das Ganze also nicht gleich zelebrieren? Solltest du kein versierter Bastler sein, empfehlen wir Tonpapier. Einfach Ostermotiv aussuchen, ausschneiden und mit Kordeln ins Fenster hängen. Du wirst die Schattenspiele lieben!

Variante Nummer zwei: Biege einfach ein paar Weidenkätzchen in Herzform und lasse sie von der Decke pendeln. Ein wunderbarer Traumfänger!

7. Klassische Frühlingsdeko: das Osternest

Das klassische Osternest aus Heu ist ein Muss für Osterenthusiasten. Frisches Gras schneiden und einige Tage trocknen lassen. Mit etwas Geduld und Fingergeschick aus dem Heuballen ein kleines Vogelnestchen formen. Zum Schmücken kleine Eierschalen hellblau bemalen oder pastellig türkis und hellbraun sprenkeln. In die Mitte des Nests legst du halbierte ausgewaschene Eierschalen. In die Eierschalen kannst du etwas Sand oder Moos eindrücken und darauf kleine Blumenzwiebeln platzieren oder bereits blühende Pflanzen wie Gänseblümchen mit etwas Erde hineinsetzen.

(1. Deko Ei , 2. Rattanstuhl)



LETZTES UPDATE: 17.März 2021 von