3 Geheimnisse einer sauberen Wohnung

Geheimnis für eine saubere Wohnung Vorschau

Wer kennt sie nicht? Es gibt einfach Menschen bei denen ist es immer schön. Doch was sind ihre Geheimnisse einer sauberen Wohnung? Menschen die sogar gern aufräumen und Menschen die nicht mal aufräumen müssen. Wirklich! Wie sie das machen und wie auch du bald zu dieser Sorte Mensch gehören kannst verraten wir dir hier:

Worauf unordentliche Menschen hereinfallen

Erkennst du dich in dem einen oder anderen Punkt wieder? Der ewige Kreislauf dürfte vielen Menschen bekannt vorkommen. Denn natürlich ist es schwerer den Herd oder andere Arbeitsflächen sauber zu wischen, wenn vom Vorabend alles bereits angetrocknet ist. Und natürlich wird der Wäscheberg nicht kleiner, wenn ich einmal im Monat Wäsche wasche. Das gleiche gilt für das Abstellen von Dingen, welche eigentlich einen festen Platz haben. Wer also “on the Go” und zwischendurch aufräumt, hat am Ende des Tages viel mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben.

Unsere TOP 3 Geheimnisse einer sauberen Wohnung, die ordentliche Menschen verbergen

Nun wollen wir dir die TOP 3 Geheimnisse auch nicht länger vorenthalten. Denn damit ist Putzen ein Kinderspiel.

 

1. Geheimnis einer sauberen Wohnung: Zwischendurch putzen statt alles auf einmal

Beginnen wir mit einem kleinen Ausflug in die Küche. Wir kochen etwas Schönes, benutzen zahlreiche Küchenutensilien und haben so großen Hunger, dass wir es kaum abwarten können endlich etwas zu essen. Was machen wir? Richtig! Wir lassen alles stehen und liegen und genießen unsere wohlverdiente Mahlzeit. Danach versacken wir auf der Couch mit der Bemerkung: “Ich mache das dann morgen früh sauber!” Am nächsten Morgen, nach der täglichen Tasse Kaffee, dann das große Wunder: Die Küche ist immer noch nicht aufgeräumt.

Alles abwischen als eines der Geheimnisse einer sauberen Wohnung

2. Tipp für eine saubere Wohnung: Mehr Sachen haben heißt, mehr Sachen putzen

Dieses Geheimnis lässt sich eigentlich von selbst lüften. Um so mehr Kram man hat, um so mehr Kram muss verstaut oder sauber gehalten werden. Der größte Übeltäter: Dinge die nicht im Schrank versteckt werden können. (Meistens wahre Staubfänger!)

Nehmen wir auch hier wieder unser Beispiel in der Küche. Bevor man die Arbeitsfläche abwischen kann, muss man sie von all den Dingen befreien, die sich seit Wochen auf ihr gesammelt haben. Gleiches gilt für alle weiteren Räume in deiner Wohnung. Bei zu viel Schnick Schnack muss vor dem Saugen oder Wischen erstmal für freie Wege gesorgt werden. Das ist keine Aufforderung zum radikalen wegschmeißen, doch ein kritischer Blick auf die Frage „Brauche ich das wirklich?“ kann schon einiges verändern.

Lesetipp: Minimalismus – befreites Wohnen

3. Tipp: Schwindeln ist erlaubt – So schummelst du deine Wohnung sauber!

Selbst die ordentlichsten Menschen dieser Welt haben ihre Tipps und Tricks, ihre Wohnung sauber wirken zu lassen. Sie schaffen eine Illusion, die uns glauben lässt, sie machen den ganzen Tag nichts Anderes außer putzen. Dabei legen sie ihren Fokus „nur“ auf die wichtigsten Räume und Ecken ihrer Wohnung.

Wenn du also noch Probleme haben solltest, schließe deine Augen, verlasse den Raum und achte dann darauf, wo du als erstes hinschaust. Dir wird schnell auffallen, dass deine Blicke nicht UNTER das Sofa, sondern AUF das Sofa wandern. Das größte Geheimnis einer sauberen Wohnung ist es also, erst Flächen und Ecken abzuarbeiten die dir sofort ins Auge fallen. Wenn du danach noch Zeit hast, kümmere dich um den Rest, doch VORSICHT: Wir verweisen noch einmal auf Geheimnis Nummer eins.

Vermeide auch diese 12 Fehler beim Putzen!

Ums Aufräumen und Putzen kommen wir leider nicht herum, doch mit den richtigen Tipps und Tricks sparst du viel Zeit und hast irgendwann sogar Spaß am Putzen – naja wollen wir es nicht übertreiben ;).



LETZTES UPDATE: 15.Januar 2021 von