Wände farbig streichen – so wirkt dein Zimmer viel größer

wandfarbe

Farben bringen Farbe ins Leben. Und nicht nur das: Mit dem richtigen Farbklecks an der richtigen Stelle lassen sich beachtliche optische Effekte erzielen. Du wünschst dir dein Zimmer größer, gemütlicher, breiter oder höher? Mit dem richtigen Know-how kein Problem. Aber Vorsicht: Wer die Wände achtlos in seiner Lieblingsfarbe streicht, bei dem schleicht sich schnell der Farbteufel ein und sorgt für unerwünschte Nebenwirkungen. Deshalb heute im Programm: Welche Wände farbig streichen, um den Raum größer wirken zu lassen.

wandfarbe 2

Welcher Farb-Kniff zu deinem Zimmer passt

Wenn es um eine optische Erweiterung geht, gibt es verschiedenerlei Farb-Kniffe. Welcher dir wirklich hilft, deinen Raum größer wirken zu lassen, hängt vor allem von den Proportionen deines Zimmers ab. Ein Zimmer wirkt dann größer, wenn du dich in die Mitte stellst und alle Wände sich ungefähr gleich weit entfernt anfühlen. Den breiten, aber kurzen Raum lässt du größer wirken, indem du ihn in die Länge streckst. Das Gegenteil, einen schmalen und länglichen Raum gilt es zu verbreitern. Bei quaderförmigen Räumen erreichst du eine Vergrößerung, indem den Raum zu Fenster hin öffnest. Bei besonders niedrigen Decken gilt es die geringe Raumhöhe zu kaschieren. All das lässt sich mit der richtigen Farbe am richtigen Fleck erreichen. Allerdings musst du vorher herausfinden, welche dieser Maßnahmen dein Raum benötigt. Frage dich also als erstes, welche Raumcharakteristik es auszugleichen gilt.

Wände farbig streichen und den Raum verbreitern

Gerade Stadtwohnung haben oft einen Makel: zu schmale, schlauchförmige Zimmer. Wer den Raum vergrößern benötigt eine Betonung der kurzen Wand. Eine solche erreichst du, indem du die Stirnseite des Raums farbig streichst. So rückst du die Wand etwas weiter in den Raum herein und hebst die Breite heraus. Die Maßnahme lässt sich am besten als  eine Umkehrung des Tunnel-Effekts vorstellen.

Den Raum strecken

Verhalten sich die Proportionen umgekehrt, gilt es den Raum zu strecken. Wie du vielleicht schon erraten hast, streichst du hier am besten die Seitenwände. Damit streckst du den Raum optisch. Durch die ausgeglicheneren Proportionen fühlst dich weniger beengt.

Den Raum höher wirken lassen

Eine große Quadratmeteranzahl nützt wenig, wenn du ständig Angst hast, dir könnte die Decke auf den Kopf fallen. Hier gilt, was seit Jahrhunderten bekannt ist: Längsstreifen strecken. Hierfür reichen oftmals zwei gegenüberliegende Wände aus. Und selbst diese müssen nicht komplett gestreift sein. Wichtig ist, dass die Streifen die komplette Wandhöhe ausnutzen. Wir raten zu einer Abwechslung aus einer weichen, hellen, pastelligen Farbe und Weiß. Es braucht keine harten Kontraste, um dem Längsstreifen-Effekt Geltung zu verschaffen.

Mini-Räume vergrößeren

Bei sehr kleinen Räumen mit geringer Quadratmeterzahl kann es helfen, die Konturen und Kontraste verschwimmen zu lassen. Wir neigen dazu, scharfe Kanten und Ecken als besonders nah wahrzunehmen. Das gleiche gilt für starke Kontraste. Je weniger deutlich Formen zu erkennen sind, desto größer ist der suggerierte Abstand zur Begrenzung. Hier werden Möbel vor weißen Wänden zum Problem. Sie kommen in kleinen Räumen regelrecht auf dich zu. Diesen Effekten wirkst du entgegen, indem du versuchst, sie umzukehren, bzw. sie zu entkräften. Was hilft, ist den Raum komplett farbig zu gestalten. Wähle eine eher dunkle Farbe, um Ecken weniger stark wahrzunehmen und die Kontraste gering zu halten.

Die Fenster nutzen

Die Wände farbig streichen kann dir helfen, die Weite der Fensterperspektive zu nutzen. Gerade in ohnehin relativ rechteckig proportionierten Räumen gelingt so eine Öffnung des Raums durch den Ausblick nach draußen. Dieser Effekt ist allerdings für handwerklich Fortgeschrittene. Er benötigt einen stufenlosen, weichen Übergang der Farbstärke. Angenommen, das Fenster befindet sich gegenüber der Tür an der Stirnseite des Raums. Streiche die Seitenwände. Wähle am besten einen sanften Gelb- oder Orangeton. Beginne mit dem deckendsten Part auf der Höhe der Tür und lasse die Farbdeckung in Richtung des Fensters immer schwächer werden und schließlich auf Höhe des Fensters ganz verblassen.

Wände farbig streichen – Tipp für Fortgeschrittene

Willst du einen Raum mittels Farbe segmentieren bzw. einen speziellen Bereich betonen und trotzdem Weite erzeugen, nutze die Farben des Horizonts. Besonders empfehlenswert ist ein pastelliges, verwaschenes Grau-Blau.

Auch interessant: Die Wirkung von Wandfarbe



LETZTES UPDATE: 20.Oktober 2021 von
KATEGORIE: