Badematten – schöne Schmeichler für die Füße

Badematte Vorschau

Wer steigt schon gern aus der wohligen, warmen Dusche oder Badewanne auf den kalten, nackten Fliesenboden? Du auch nicht? Dann brauchst du Badematten. Wir stellen dir weiche und raue Fußschmeichler vor, die das erholsame Badevergnügen abrunden.

Badematte Galerie1

Badematten – wofür eigentlich?

Wer Yoga macht, weiß, welche Wirkung die Art und Weise des Bodenkontakts auf uns haben kann. Wie sich unser Fuß als haptisches Verbindungsglied zur Welt anfühlt, steht in enger Verbindung zu unserer Psyche und damit unserem Wohlbefinden. Die Symbolik des Sprichwortes „einen (un-)sicheren Stand haben“ kommt nicht von ungefähr. Was das passende Fußbett für den Schuh ist, ist die Badematte fürs Bad. Allerdings taugt so manche Badematte auch dazu, die Schönheit des Badezimmers zu schmälern oder ein modernes Bad ein antiquiertes zu verwandeln. Auch die Haptik und Funktionalität der unterschiedlichen Materialien unterscheidet sich enorm. Wir beleuchten daher die wichtigsten Kriterien und helfen dir, die beste Badematte für dich zu finden.

Worauf es beim Kauf von Badematten zu achten gilt

Tatsächlich ist Badematte nicht gleich Badematte. Welche die Richtige für dich ist, hängt von mehreren Faktoren ab und von anderen raten wir ganz ab. Damit du den Überblick behältst, haben die Punkte, auf die zu achten sich lohnt, zusammengefasst.

Qual der Wahl beim Material

Die meisten Badematten bestehen auf der Oberseite aus Baumwolle oder Mikrofaser. Welches der beiden das bessere für dich ist, hängt in der Hauptsache von zwei Kriterien ab. Das Erste ist die Trockendauer. Hier sind Matten aus Mikrofaser solchen aus Baumwolle mehr als nur eine Nasenlänge voraus. Sie trocken um ein Vielfaches schneller. Gerade im feuchten Bad ist die kürzere Trockendauer ein nicht unerhebliches Argument. Vor allem dann nicht, wenn du mit mehreren anderen Personen in einem Haushalt lebst und dir ein Bad teilst.

Die Trockendauer ist aber nicht der einzige Unterschied, da die beiden Materialien sich höchst unterschiedlich auf der Haut anfühlen. Badematten aus Mikrofaser haben oft längere Fasern und sind dicker. Sie fühlen sich sehr weich und flauschig an. Baumwolle fühlt sich, je nach Verarbeitung und Webart vielleicht auch weich, jedoch glatter an. Du stehst mehr auf etwas Wiederstand oder einen raueren Untergrund? Dann empfehlen wir dir spezielle Baumwollmatten, die relativ grob gearbeitet sind.

Noch ein Tipp: Du hast eine Fußbodenheizung? Dann achte beim Kauf deiner Badematte auf eine entsprechende Eignung.

Rutschfestigkeit

Eine weiche Badematte auf glattem Fliesenboden ist prädestiniert wegzurutschen. Um dem vorzubeugen haben viele Matten eine Anti-Rutsch-Unterseite. Meist besteht die aus einzelnen gummierten Elementen im Stoff. Trotzdem bieten sie nicht alle die gewünschte Rutschfestigkeit. Trotz des Zusatzes „rutschhemmend“ lohnt es sich, die Unterseite näher zu inspizieren oder wenn möglich zu testen.

Die passende Badematte fürs Bad

Nicht nur zu deinen Füßen muss die Badematte passen. Auch der Stil deines Bads und dein Geschmack diktieren ein Stück weit, welche Badematte für dich in Betracht kommt.  Gerade bei kleinen Bädern solltest du dich für eine eher kleine und flache Badematte entscheiden. Gerade dicke und große Mikrofasermatten wirken hier eher fehl am Platz.

Ähnliches gilt auch für Farben. Auf der einen Seite sind Badematten eine gute Gelegenheit, deinem Bad etwas Farbe zu verleihen. In großen Bädern machen Badematten in knallige Farben oder abstrakten Mustern den Eindruck eines Bodengemäldes. In kleinen Bädern sind solche Badematten ein zu dominanter Unruheherd. Der Fokus verlagert sich zu sehr gen Boden, denn in die Dimensionen des Raums. Hier wirken solche Badematten unangebracht oder gar trashig. Setze auf dezentere Töne wie Sand, Taupe oder einfach Hellgrau. Stilvoller und eleganter finden wir weniger dicke und zurückhaltendere Badematten aus Baumwolle. Für was entscheidest du dich?



LETZTES UPDATE: 12.August 2021 von