Watt vs Lumen – dein Ratgeber für Licht

Watt vs Lumen Vorschau

Watt vs Lumen – das ist eine Frage, die sich viele stellen, denn auch wenn die alten Glühbirnen schon eine Weile ausgedient haben, fragen sich noch immer viele Menschen, worin der Unterschied liegt und wie man jetzt herausfindet, wie hell die alte Birne war und welche man jetzt benötigt. Denn wo früher die Wattzahl angegeben hat, wie hell eine Lampe ist, finden sich nun viele verschiedene Zahlen, die unterschiedliches angeben. Um zwei davon kümmern wir uns heute, nämlich die Angabe in Watt und Lumen.

Gibt die Wattzahl die Helligkeit einer Lampe an?

Eigentlich nicht und das hat sie auch noch nie. Denn in Watt wird der Stromverbrauch einer Lampe gemessen. Allerdings konnte man früher aus der Angabe des Stromverbrauchs die Helligkeit der Lampe ablesen, da die Helligkeit abhängig von der Leistung war. So ist in den Köpfen vieler von uns die Wattangabe mit der Helligkeit einer Lampe verknüpft.

Watt vs Lumen Galerie 1

Heute klappt das nicht mehr. Halogenlampen, LEDs und Energiesparlampen verbrauchen immer weniger Strom bei gleicher Helligkeit. Die Helligkeit wird heute auf den Verpackungen in Lumen angegeben.Das ist das Maß über den Lichtstrom, also die Lichtmenge, die die Lampe abgibt. Die angegebene Wattzahl gibt Aufschluss über den Stromverbrauch der Glühbirne.

Watt vs Lumen – and the Winner is…

Auch wenn das Wettrennen etwas unfair ist, ist die Angabe in Lumen heute deutlich sinnvoller, da ihr daran tatsächlich ablesen könnt, wie hell die Lampe ist. Als groben Richtwert könnt ihr euch die Rechnung Watt x 10 = Lumenwert merken. Wenn ihr also vorher gerne mit einer 60 Watt Lampe gesessen habt, müsst ihr euch jetzt nach einer Glühbirne mit mindestens 600 Lumen umschauen.

Watt vs Lumen Galerie 2

Diese Rechnung stimmt jedoch nicht genau, denn die Helligkeit einer Glühbirne hängt von vielen Faktoren ab. So variieren Lampen nach ihrer Art, ihrem Abspreizwinkel, nach der Lampenform und sogar je nach Hersteller.  Wie hell dein Raum sein sollte, hängt stark davon ab, in welchem Raum es benötigt wird und welche Tätigkeiten du dort ausübst. So brauchst du abends vor dem Fernseher ein gedimmtes, stimmungsvolles Licht, während es zum konzentriert arbeiten taghell sein sollte. Denn je heller deine Lichtquellen, desto besser ist die Umgebung zum arbeiten, jedoch auch weniger gemütlich. Gezielt eingesetzt lassen helle Lichtquellen einen Raum größer erscheinen. Besonders praktisch sind komplette Systeme wie die Philips Hue Reihe, die du nicht nur dimmen, sondern auch hinsichtlich ihrer Farbtemperatur und Farbe verändern kannst.



LETZTES UPDATE: 18.August 2020 von