Gallery Art – Erschaffe Kunst für zuhause

Gallery Art Vorschau

Gestalte dir mit Gallery Art deinen ganz eigenen Stil. Denn was du ursprünglich nur in renommierten Bildergalerien sehen konntest, kommt jetzt zu dir nach Hause. Der Trend, Bilder gekonnt in Szene zu setzen, ist beinahe eine Kunst. Und dabei sind die Grenzen der Farben, Formen und Materialien so vielfältig wie die Geschmäcker derjenigen, die sie aufhängen.

Vorüberlegungen zu deiner Gallery Art

Bevor du deine Kunstgalerie eröffnest, solltest du dir ein paar Gedanken machen. Denn so vielfältig deine Bilderwand werden kann, sollte ein Konzept erkennbar sein. Das kann in einer einzigen Gemeinsamkeit wie einem Motiv oder Material bestehen. Du kannst die Wand auch mit einem total Material- und Stilmix versehen, in dem es weder ähnliche Bilder noch gleiche Rahmen gibt. Beachte jedoch, dass das Bild mit dem Grad der unterschiedlichen

Dabei helfen dir folgende Fragen: Gibt es eine Message? Soll ein Bild in den Vordergrund rücken oder gibt es ein Motiv, unter dem alle Bilder stehen? Magst du es lieber klassisch oder wild und bunt? Wo ist der rote Faden in der Anordnung? Zu guter letzt solltest du dir vorab überlegen, wie groß die Bilderwand werden soll und wie viele Bilder insgesamt darauf Platz finden. Denn die Wahl der Hängung hängt vor allem von der Anzahl und den Größen der Bilder ab. Auch der Ort der Hängung hat einen großen Einfluss auf seine Wirkung. Denn je nach Lichteinfall kommen eher helle oder dunkle Bildergalerien zur Geltung.

Gallery Art Galerie 1

Bevor du die Bilder dann aufhängst, richte sie vorher in der geplanten Anordnung auf dem Fußboden aus. Denn so kannst du einen falsch gesetzten Fokus oder Störungen im Gesamtbild noch feststellen und ändern. Du kannst das Arrangement auch mit einem Selfiestick von oben fotografieren. Durch den Gesamtausschnitt wirkt deine Gallery Art dann bereits so, wie sie später an der Wand aussehen wird.

Reihenhängung der Wandbilder senkrecht oder waagerecht

Willst du deine Galerie nur mit einer überschaubaren Anzahl von Bildern aufbauen, kannst du deine Wandbilder senkrecht oder auch waagerecht anordnen. Achte dabei darauf, dass die Reihen an einer imaginären Linie waagerecht oder senkrecht ausgerichtet sind und die Bilder ein Gesamtkonzept ergeben. Wer seine Bilder gerne immer wieder neu anordnet, kann sie auch auf Bilderleisten stellen. Diese werden einfach an die Wand geschraubt und bieten den Rahmen den nötigen Halt. So kannst du die Rahmen immer wieder neu bestücken und anordnen und es kommt nie Langeweile auf. Perfekt für alle, die ihre Bilder an die jeweilige Jahreszeit anpassen.

Gallery Art Galerie 2

Gallery Art durch symmetrische Hängung oder die Petersburger Hängung

Wollt ihr viele Bilder gleichzeitig in Szene setzen könnt ihr sie entweder geometrisch anordnen oder mit der Petersburger Hängung eure individuelle Bilderwand gestalten. Das Spiel von Bildern in geometrischen Formen eignet sich vor allem für gleich große Bilder. Durch die gleichmäßige Anordnung entsteht ein ruhiges und einheitliches Bild. Oft bekommst du die dafür geeigneten Rahmen bereits im Set. Dieses Hängung eignet sich für alle modernen Einrichtungsstile wie dem Strandhaus Stil, die mit wenigen Formen und Farben auskommen.

Gallery Art Galerie 3

Die hohe Kunst der Gallery Art ist die sogenannte Petersburger Hängung. Hierbei werden viele kleine Bilder scheinbar wahllos nebeneinander und übereinander gehängt. Diese Form der Anordnung eignet sich vor allem für besonders viele Bilder und kann sogar stets wachsen. Während andere Anordnungen einmal geplant wenig Spielraum für Veränderung bieten, kannst du die Petersburger Hängung stetig erweitern. Entweder hälst du die Rahmen in Farbe oder Form einheitlich oder mixt alles wild durcheinander. Vor allem der Mix aus neuen und barocken Rahmen hat seinen ganz eigenen Reiz. Bedenke aber, dass der wilde Mix einen Raum schnell überlädt und nur in großen und hellen Räumen zur Geltung kommt. Kleinere Gruppierungen wirken besonders gut, wenn sie einen Mittelpunkt haben. Gruppiert ein besonders bedeutendes Bild in der Mitte der Wand und gruppiert kleine bis mittelgroße Bilder drumherum. Hängen die Bilder thematisch zusammen, entsteht eine kleine Bildergeschichte.



LETZTES UPDATE: 18.August 2020 von